Randspalte

Inhalt

Alice Boner in Indien - Ein Leben für die Kunst

  • 23. Sep. 2017 - 14. Jan. 2018

    Die Ausstellung präsentiert eine der ungewöhnlichsten und noch wenig bekannten Schweizer Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts: Alice Boner (1889 – 1981) verbrachte mehr als 40 Jahre ihres Lebens in der indischen Stadt Varanasi, wo sie als Künstlerin, Mäzenin und Kunsthistorikerin arbeitete. Die Ausstellung gibt einen faszinierenden Einblick in das facettenreiche Leben einer Frau, die in zwei Kulturen zu Hause war.

    Mit ihrem vielseitigen Interesse und ihrer Hingabe, mit ihrer Kunst, ihren Publikationen und ihrer Zusammenarbeit mit verschiedenen Künstlern veränderte und förderte Alice Boner das Verständnis von indischer Kunst weltweit und in der Schweiz. Ihre seit jeher enge Verbundenheit mit dem Museum Rietberg führte zu der grosszügigen Schenkung ihrer Sammlung indischer Skulpturen und Miniatur-Malereien. Dies ermöglicht es dem Museum Rietberg seither, Alice Boners Engagement fortzuführen.

    Die Ausstellung bildet zugleich den Abschluss des seit 2010 laufenden Projektes Archiv Alice Boner am Museum Rietberg. Innert sieben Jahren wurden ihr gesamter fotografischer Nachlass, ihre Kunstwerke (Skizzen, Zeichnungen, Malereien und Figuren) und ihre Handschriften (Tagebücher, Korrespondenz, Manuskripte) erfasst und für weiterführende wissenschaftliche Arbeiten aufbereitet.

    Nachdem die von Andrea Kuratli und Johannes Beltz kuratierte Ausstellung unter dem Titel «Alice from Switzerland – A Visionary Artist and Scholar Across Two Continents» in Mumbai (CSMVS Nov. 2014 bis Feb. 2015), in New Delhi (National Museum Sept. bis Okt. 2016) und in Varanasi (Bharat Kala Bhavan Februar bis März 2017) zu sehen war, wird sie nun im Museum Rietberg gezeigt.

    Park-Villa Rieter

    «Indische Malerei – Sammlung Alice Boner»
    Im Rahmen der Ausstellung «Alice Boner in Indien – Ein Leben für die Kunst» sind in der Park-Villa Rieter rund 60 Werke zu sehen, die aus einem herausragenden Fundus indischer Miniaturmalerei hervorgehen. Bereits Ende der 1930er beginnt Alice Boner in Indien zu sammeln, integriert die Werke in ihr Schaffen und hinterlässt letztlich eine reichhaltige Sammlung dem Museum Rietberg. Nebst viel publizierten Werken sind noch nie zuvor gezeigte Miniaturen ausgestellt.

  • Einblicke in die Ausstellung

    Veranstaltungen

    International Symposium
    «Dialogues on Alice Boner»
    Sat, 13.+Sun, 14. Jan 2018
    Renowned scholars, experts and curators discussing Alice Boner's relevance today. 
    Alle Veranstaltungen Mehr »

    Weiteres Material

    Pressematerial Mehr »

     

    Medienspiegel

    «Alice Boner war Bildhauerin, Fotografin und Indologin»
    (Zürich, 2.11.2017)

    «Zürcherin am Ganges»
    (Tagblatt der Stadt Zürich, 18.10.2017)

    «Werk im Alice-Boner-Nachlass entdeckt»
    (Davoser Zeitung, 13.10.2017)

    «Eine Frau im indischen "Glücksasyl"»
    (Der Landbote, 10.10.2017)

    «Meine Wahl»
    (Züritipp, 5.10.2017)

    «Unterwegs in zwei Kulturen»
    (Zeitlupe, 1.10.2017)

    «Faszinierend»
    (Das ideale Heim, 1.10.2017)

    «Alice Boner in Indien – Ein Leben für die Kunst»
    (Kultur Online, 24.9.2017)

    «Alice Boner – Fernweh gefällig?»
    (Tages-Anzeiger, 21.9.2017)

    «Alice Boner en Inde»
    (Le Temps, 21.9.2017)

    «Varanasi – in Kultur verwandelte Energie»
    (MODULØR, 20.9.2017)

    «Alice Boner – Ein Leben für die Kunst»
    (ostschweizerinnen.ch, 4.8.2017)

     

Agenda

Agenda