Randspalte

Inhalt

Dada Afrika

Dialog mit dem Fremden

18. März - 17. Juli 2016

Dada wird 100 Jahre alt: Zeit für «Dada Afrika»! Weltweit zum ersten Mal widmet sich diese Ausstellung der Auseinandersetzung der Dadaisten mit aussereuropäischer Kunst und Kultur. Die sinngewaltigen, spartenübergreifenden Inszenierungen der «Soirées nègres» im Cabaret Voltaire attackierten den gängigen Kunstbegriff und die bis dahin geltenden Wertvorstellungen.

Die Darbietung von pseudo-afrikanischen Lautgedichten, Trommelrhythmen und Maskentänzen – spontan, vital und wild – folgte dem dadaistischen Selbstverständnis, grenzenlos zu agieren. Beim Publikum Befremden auszulösen, war intendiert. Die Masken von Marcel Janco, aber auch die Kostüme von Sophie Taeuber-Arp oder die Collagen von Hannah Höch waren von der Suche nach einer neuen Formensprache und elementaren Lebenswelt geprägt. Im exotisch Fremden entdeckten die Dada-Künstler und -Künstlerinnen eine befreiende Gegenwelt. Damit wollten sie die eigene Gesellschaft und Kunst erneuern. In dieser Ausstellung treten dadaistische Arbeiten in Dialog mit Kunst, Musik und Literatur aus Afrika, Amerika, Asien und Ozeanien.

Das Museum Rietberg besitzt einen umfangreichen und sehr bedeutenden Bestand des Sammlers Han Coray. Coray war nicht nur einer der bedeutendsten Sammler afrikanischer Kunst, sondern auch ein wichtiger Mäzen, Kunsthändler und Förderer der Dadaisten. In seiner Galerie fanden 1917 die wichtigsten Dada-Ausstellungen statt. Erstmals wurden hier afrikanische Kunstwerke in einem gleichwertigen Dialog mit dadaistischen Arbeiten präsentiert.

Die Ausstellung ist eine Kooperation zwischen dem Museum Rietberg Zürich und der Berlinischen Galerie und Teil des 100-Jahr-Jubiläums von Dada.

logo_dada_182px

 

 

 

 

 

Zollfreilager Spezialausgabe
Die Zollfreilager-Spezialausgabe begleitet zudem unter dem Namen «Dada Afrika» die Ausstellung und wird mit mit vielfältigen Artikeln den Dialog «Dada Afrika» unterstützen. Mehr dazu unter Zollfreilager Spezialausgabe »

 

Ausstellungsimpressionen

Dialog mit dem Fremden

Dialog_1_1

Hannah Höch, Aus einem ethnographischen
Museum (Denkmal l)
1924 Berlinische Galerie, 
© 2015, Zürich, ProLitteris

Dialog_1_2

Meister von Buafle
Maske mit Hörnern,gu
19. Jh., südliche Guro-Region, Elfenbeinküste
Museum Rietberg, Sammlung Han Coray

Dialog_2_1
Hannah Höch, Ohne Titel (Aus einem ethnographischen Museum), 1930
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
© 2016, Zürich, ProLitteris 

 

Dialog_2_2
Torso der Göttin Uma
Spätes 9. / frühes 10. Jh.,
Kambodscha, Khmer-Reich
Museum Rietberg Zürich

 

Dialog_3_1
Sophie Taeuber-Arp
Replik eines Katsina-Kostüms
1925 (?) (Replik von Ina von Woyski, 2015)
Aargauer Kunsthaus Aarau

 

Dialog_3_2
Bergschaf-Katsina (pangwu)
Um 1900, Katsina, Hopi
Nordamerika Native Museum (NONAM)
Zürich 

 

Dialog_4_1
Mechanischer Kopf, 1919, von Raoul Hausmann
Neuabzug vom Original-Glasnegativ
Berlinische Galerie, Edition Griffelkunst, Hamburg, 2002
© 2016, Zürich, ProLitteris  

 

Dialog_4_2
Kraftfigur,nkisi n’kondi
Vor 1892, Vili, Loango, Kongo
Musée du quai Branly,
gesammelt von Joseph Cholet 1892 in Kongo

 

 

Rahmenprogramm

Afro Dada
Künstlergespräch mit Senam Okudzeto
So 20.3.2016: 12.30h

artist_talk_senam_312px
The influence of African artefacts on early 20th century European modernist art is generally accepted, but the suggestion that African artists were involved in early Avantgarde practices seems new. This talk will question how artists of African descent have used the frameworks of Dada and Surrealism, asking where and what examples can be found. In her own oeuvre Senam Okudzeto is working with «Afro-Dada» practices and methodologies.

Senam Okudzeto ist eine transnationale Künstlerin und Wissenschaftlerin
Vortragssaal, Eintritt frei; vor dem Talk um 11 Uhr Führung in der Ausstellung «Dada Afrika» durch die Kuratorinnen

 

«Drum werde was du bist ‘dadaist’»
Vortrag von Ralf Burmeister
So 10.4.2016: 12.30h

burmeister_312px
100 Jahre nach Formierung der Dada-Bewegung ist die Frage, was Dada ist, ungebrochen spannend. Mit dem Fokus auf Dada in Berlin werden Collage und Assemblage vorgestellt, mit denen die Dadaisten gegen den «Wahnsinn der Zeit» angingen. Was Dada einte, war kein Stil, sondern eine bis heute aktuelle Haltung: Es ging um das Aufbrechen mentaler Verkrustungen.

Dr. Ralf Burmeister ist Co-Kurator der Ausstellung «Dada Afrika» und Leiter der Künstler-Archive der Berlinischen Galerie.
Vortragssaal, Eintritt frei; vor dem Vortrag um 11 Uhr Führung in der Ausstellung «Dada Afrika» durch die Kuratoren

 

VHS Ringvorlesung DADA

Dada Afrika
Dr. Michaela Oberhofer, Esther Tisa Francini
Mo 30.5.2016

vhs_312px
Dada war mehr als eine schräge Nabelschau; Dada schaute über Europa hinaus. Ausgehend von Han Coray, dem Dada-Galeristen und wichtigsten Sammler afrikanischer Kunst, erforscht dieser Abend den Dialog zwischen dadaistischen Werken und Objekten aus Afrika, Asien, Amerika und Ozeanien. Von den «Soirées nègres» im Cabaret Voltaire bis zu dadaistischer Kunst in Südafrika spannt sich die Geschichte der vielfältigen Rezeption des Fremden in und um Dada.

Alle Informationen unter www.vhszh.ch

 

Im Rahmen der Festspiele Zürich, die sich 2016 ebenfalls dem Thema Dada widmen, veranstaltet das Museum Rietberg zwei Konzerte in Kooperation mit dem Jazz-Club Moods und eine literarisch-musikalische Soirée:

Moussa Cissokho – Jan Galega Brönnimann – Omri Hason
Fr 17.6.2016: 19.30h
Moussa Cissokho Kora: Vocal / Jan Galega Brönnimann: Bass, Clarinet, Soprano Saxophone /
Omri Hason: Oriental Percussion, Hang

brönnimann_312px
Die Musik von Moussa Cissokho, Jan Galega Brönnimann und Omri Hason lässt die Kunst des Geschichtenerzählens wieder aufleben. Das Trio überschreitet Grenzen zwischen traditionellen und modernen Klängen aus Afrika, Europa und dem Orient. Der perlend klare Klang der Kora (afrikanische Stegharfe mit 22 Saiten) trifft auf die sonoren, rauchigen Töne der Bassklarinette und wird unterstützt duch die verschiedenen Perkussionsinstrumente von Omri Hason. Das Zusammenspiel von Moussa Cissokho, Jan Galega Brönnimann und Omri Hason besticht durch schöne Melodien und rhythmische Eleganz – es entsteht eine authentische und zeitgenössische Kammermusik.

Sommerpavillon, CHF 35 / 30, Vorverkauf über Starticket

 

Kala Jula – Samba Diabaté & Vincent Zanetti
Sa 18.6.2016: 19.30h
Samba Diabaté: Gitane, Jeli n’goni / Vincent Zanetti: Gitane, Djembe, Zena

kala_jula_312px
Samba Diabaté ist ein Griot aus Mali, einer der meist gefragten Gitarristen von Bamako. Vincent Zanetti beherrscht viele Instrumente. Er ist ein anerkannter Spezialist der musikalischen Traditionen Westafrikas und gilt als einer der besten Djembe-Spieler Europas. Samba und Vincents Instrumente eröffnen einen unglaublich luftigen und melodiösen Klangraum, wobei mandingische Tradition, Blues, lyrischer Swing und improvisierte westliche Musik sich begegnen und in Dialog treten.

Sommerpavillon, CHF 35 / 30, Vorverkauf über Starticket

 

Performance von Jelili Atiku
So. 19.6.2016: 15h

jelili_atiku_312px

Für BONE 19 / 2016, dem Festival für Performance-Kunst in Bern, entwickelt der nigerianische Künstler Jelili Atiku eine neue Arbeit, eine in-situ-InstallAction mit Knochen und Hörnern. Im Rahmen der Ausstellung «DADA Afrika» findet eine Preview dieser Performance statt, die im Herbst 2016 bei dem BONE-Schwerpunkt «neoneoDADAfrica!» ihre Fortsetzung findet. Als Performancekünstler sieht sich Jelili Atiku dem traditionellen Erbe verpflichtet, indem er es auf eine sehr eigene Weise im Zusammenhang mit seinem zentralen Anliegen – der De-Kolonisation – aktiviert.

Jelili Atiku (*1968, Lagos, Nigeria) wurde als Bildhauer ausgebildet und betätigt sich heute als Performance- und Videokünstler, vor allem aber auch als politischer Aktivist.

Sommerpavillon, Eintritt frei

 

Umba! Umba!
Eine literarisch-musikalische Soirée
Mi 22.6.2016: 19.30h

soiree_312px

Al Imfeld, Autor
Raoul Schrott, Autor
Issa Kouyaté, Kora
Fabienne Hadorn, Sprecherin 

Lautpoesie war eine der vitalsten Verkörperungen des dadaistischen Dialogs mit dem Fremden. Die Rezitation von «Poémes nègres» von Tristan Tzara und Lautgedichten von Hans Arp, Hugo Ball, Richard Huelsenbeck und Raoul Hausmann lässt die dadaistische Erneuerung der literarischen Ausdrucksform aufleben. Danach katapultiert uns die Lesung von Texten aus der Anthologie «Afrika im Gedicht» in die Geschichte und Kultur Afrikas. Ein Kora-Spieler begleitet die Soirée und zeigt auf, wie eng Lautpoesie, sprachliche Rhythmen und Musik miteinander verbunden sind.
Sommerpavillon, CHF 25 / 20, Vorverkauf über Starticket

 

Medienspiegel

«Interview: Aussereuropäische Kunst, Museum Rietberg, Zürich»
(Kunsttermine, 1.5.2016)

«Ekstatischer Dialog mit dem Fremden»

(Badische Zeitung, 3.5.2016) 

«Dada Afrika» - ein fruchtbares Missverständnis
(Basler Zeitung, 25.4.2016) 

«L'Afrique et les nanas de Dada»
(Le Temps, 20.4.2016)

«Dada und die Magie der Gu-Maske»
(Tages-Anzeiger, 9.4.2016) 

«Schwarzer Protest»
(SRF Kultur, Kulturplatz vom 6.4.2016) 

«Zurich/Le Museum Rietberg refait l'histoire avec 'Dada Africa'»
(Bilan, 6.4.2016) 

«Zuckerrübe Dada»
(Junge Welt, 2.4.2016) 

«Dada-Daddy und Mamma Afrika»
(Neue Zürcher Zeitung, 1.4.2016)

«Dada et l'art ‹nègre› : Aux sources du primitivisme»
(Art Passions, 29.3.2016)

«I canti «black» del Dadaismo»
(il manifesto, 26.3.2016) 

«Le parole danzanti? Trasudano gioia con l'energia vitale»
(Alias, 26.3.2016)

«Nonsens als Programm»
(Zürcher Miszellen, 24.3.2016)

«Dada Afrika - eine Ausstellung im Museum Rietberg in Zürich»
(Deutschlandfunk, Sendung vom 22.3.2016, Live Stream ab Minute -18:20)

«Bericht zur Ausstellung ‹dada Afrika - Dialog mit dem Fremden› im Rietberg Museum»
(About Africa & the rest of the world, 21.3.2016) 

«Dada goes Zürich»
(Polykum, 21.3.2016)

« ‹Negerkunst› als Sparringpartner»
(Tages-Anzeiger, 19.3.2016)

«Die Dada-Welt ist voller Dialoge»
(Zürichsee-Zeitung, 19.3.2016)

«Dadaismus - die kreative Lust am Fremden»
(Die Südostschweiz, 19.3.2016)

«Dada ist auch Anti-Europa»
(Seniorweb, 18.3.2016) 

«Von Menschen und Masken»
(SWR2 Kulturthema, 17.3.2016)

«So kreativ klauten die Dadaisten»
(AZ Medien, 17.3.2016) 

«Was hat Afrika mit Dada zu tun?»
(SRF 1 Regionaljournal
, 17.3.2016) 

«Kunst auf Augenhöhe: Dada Afrika - Dialog mit dem Fremden»
(Limmattaler Zeitung, über SDA, 17.3.2016)

Weiterführende Links

Dada 100 Zürich 2016

Alles wichtige und alle Programmpunkte zum Dada-Jubiläum 

Weitere Ausstellungen:

«Obsession Dada» 
Ausstellung im Cabaret Voltaire
5.2. - 15.5.2016

«Dadaglobe Reconstructed»
Ausstellung im Kunsthaus Zürich
5.2. - 1.5.2016 

«Dada Universal»
Ausstellung im Landesmuseum Zürich
5.2. - 28.3.2016

«Dada anders»
Ausstellung im Museum Haus Konstruktiv 
25.2. - 8.5.2016

Schwerpunkt SRF:

«BIG DADA»
Das Schweizer Radio und Fernsehen SRF feiert 100 Jahre Dada

«Das Prinzip Dada»
SRF-Dokumentarfilm von Marina Rumjanzewa 

 

Agenda

Agenda