Randspalte

Inhalt

Vorschau

  • Ab 13. Mai 2016

    Gärten erzählen Geschichten. Es sind Geschichten der Sehnsucht nach dem Paradies, der Liebe, des Rückzugs, der Macht, des Schönen. Eine Ausstellung für alle, die Gärten lieben.

    Ausstellung

    Das Museum Rietberg in Zürich lädt ein zu einem Spaziergang durch die Gärten von Japan bis England, vom Alten Ägypten bis in unsere Tage. Kunstwerke, Fotos und Videos zeigen, wie sich Menschen in unterschiedlichen Kulturen und Epochen Gärten herbeigesehnt und sie verwirklicht haben.

    Grosse Namen der Kunst sind in der Ausstellung vertreten, etwa der japanische Künstler Kitagawa Utamaro, Max Liebermann oder Claude Monet. Ebenso Zeitgenossen wie Ai Weiwei, David Hockney und Wolfgang Laib, der sein Kunstwerk aus Blütenstaub direkt auf dem Museumsboden ausstreut. Präsent sind auch Gartenbilder aus der Schweiz von Künstlern wie Paul Klee,  Alberto Giacometti oder Adolf Dietrich. «Gärten der Welt» geht sowohl auf die Geschichte der Gartenkultur ein als auch auf das Thema Gärten in der Kunst.

    Mit Unterstützung von der Parrotia-Stiftung, der Vontobel-Stiftung, Swiss Re und Novartis. In Kooperation mit Grün Stadt Zürich und Teil des Gartenjahrs 2016. Medienpartner: Schweizer LandLiebe.

    Rieterpark

    Der Villengarten des Museums, der Rieterpark, bildet die grandiose Kulisse der Ausstellung. Er gehört zu den schönsten Landschaftsgärten der Schweiz und wird von Grün Stadt Zürich eigens für die Ausstellung wieder mit Blumenbeeten bepflanzt, wie sie im 19. Jahrhundert Mode und auch im Rieterpark zu bewundern waren. Die obere Loggia der Villa Wesendonck wird fürs Publikum zugänglich gemacht und bietet einen herrlichen Blick über den Park. Der Ort erinnert auch an Richard Wagner, der hier 1858 das Lied «Im Treibhaus» für seine Geliebte Mathilde Wesendonck komponiert hat.

     

  • Wandelgarten

    Vor dem Museum wird ein urbaner, vertikaler Garten aufgebaut, der zum Verweilen einlädt und Raum bietet für Workshops und Kurse. In diesem Wandelgarten sind Pflanzen zu sehen, die dem Besucher auf Kunstwerken in der Ausstellung wieder begegnen. «Gärten der Welt» findet damit nicht nur in den stimmig inszenierten Museumsräumen statt, sondern auch rund um die Villa.

    Frühlingsgarten
    Adolf Dietrich, 1926
    Ölfarben auf Karton
    Kunstmuseum Winterthur

    Rahmenprogramm

    Um das Thema Garten für alle Sinne erlebbar zu machen, gehören auch zahlreiche Veranstaltungen zum Programm.

    Kräutermarkt
    Mo, 16. Mai, 10-17h
    Ob Ananas-Minze, Olivenkraut oder Zitronen-Thymian: Dieser Markt steht ganz im Zeichen der Kräuter. Dazu gibt es Essensstände und für die Kinder ein ganz auf Kräuter ausgerichtetes Gartenatelier. Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit Bioterra.
    Öffentliche Führungen durch die Ausstellung: 11 und 14 Uhr (Dauer: 1 Stunde).

    Gartenfest
    Sa, 25. Juni 11-21h und So, 26. Juni 11-18h
    Im Park und rund ums Museum feiern wir die Welt der Gärten. Mit Musik, Marktständen, verschiedenen kulinarischen Angeboten, Gartenatelier sowie regelmässig stattfindenden Führungen durch die Ausstellung.

    Afternoon Tea
    So, 17. Juli und So, 21. August, 14-17h
    Im Sommerpavillon die englische Gartenkultur zelebrieren mit Scones, Whipped Cream, Mini-Sandwiches und passendem Tee. Inklusive Kurzführung mit Museum Rietberg-Direktor Albert Lutz. Teilnehmerzahl beschränkt. Ticket-Vorverkauf via www.starticket.ch 

    Der Gartens im Amun-Tempel von Karnak
    in der oberirdischen Kapelle des Grabes von Sennefer 
    Theben-West, Grab-Nr. 96
    Um 1400 v.Chr.
    Zeichnung von Ippolito Rosellini, 1834

    Das Gartenjahr

    Die Garten-Ausstellung des Museums Rietberg ist eine der Hauptattraktionen im schweizweiten «Gartenjahr 2016 – Raum für Begegnungen». Mit der Kampagne setzt sich ein breites Bündnis von nationalen Organisationen für den Erhalt und die Entwicklung von Freiräumen und Gärten ein und macht auf ihre zentrale Bedeutung für eine qualitätsvolle Verdichtung aufmerksam. 

Agenda

Agenda